Moltkeviertel‎ > ‎

Stadtplanung

 >     Stadtplanung

         siehe  hier (Beitrag von Tankred Stachelhaus) und  hier (Wikipedia) und hier  (Forum Baukunst NRW
         der Architektenkammer NRW)

>       Namen der Straßen und Plätze

Die Benennung der Straßen im Viertel nach großen Baumeistern zeigt die Verehrung der Planer für die Architektur, während die Namensgebung nach dem preußischen Generalfeldmarschall von Moltke für die größte Straße und den größten Platz des Viertels wohl eher dem Zeitgeist zwischen Jahrhundertwende und Erstem Weltkrieg geschuldet war. Für mehr Informationen klicken Sie auf die nachfolgenden Namen.
  • Alfred Messel   -  die Messelstraße war in der Zeit 10.06.1940 - 15.05.1945 als Ludwig Troost-Straße nach Hitlers Lieblingsarchitekt benannt 
  • Friedrich Wiebe (1843 - 1922; Essener Beigeordneter ab 1899, Leiter des Tiefbauamtes)
  • Ernst Schnutenhaus (1842 - 1912; früherer Eigentümer des Bauernhofes, auf dessen Fläche ab 1910 unter anderem die genossenschaftliche Siedlung Eigenheim im wesentlichen mit der Schnutenhaus-, Messel- und Weißbachstraße entstand)
  • Robert Schmidt (1869 - 1934; Stadtplaner; ab 1906 Essener Beigeordneter; 1920 - 1932 erster Verbandsdirektor des Siedlungsverbandes Ruhrkohlenbezirk, dem Vorgänger des Regionalverbandes  Ruhr). Sein und das Grab der Familien Schmidt und Imhoff findet sich auf dem Alten Teil des Parkfriedhof Essen an Feld 8 Nr. 91, etwa 140 m südöstlich des zentralen Rondells (Markierung "F" auf dem interaktiven Stadtplan hier zeigt "Imhoff"; ggf. Stadtplan vergrößern); Bild des Grabes hier.
Robert Schmidt: Plakette im Robert-Schmidt-Berufskolleg 


NB:
hinsichtlich einzelner der o.a. Namen liegen uns keine oder widersprüchliche Angaben vor. Wenn Sie (andere) Informationen zu einzelnen Einträgen haben, dann erbitten wir Ihre Nachricht.


Kommentare
zu dieser Webseite bitte an:
web@moltkeviertel.de