Ankündigungen:

  Skulpturenfest Kunst am Moltkplatz KaM e.V.
 auf der
Skulpturenwiese am Samstag 18. Juni 2016 um 15 Uhr  

 Der Verein Kunst am Moltkeplatz KaM e.V. lädt zum diesjährigen Skulpturenfest auf der Skulpturenwiese.

Mehr dazu hier.



Neues / Berichte:
  Vernissage "onda" von Martin Pfeifle auf der 
  Skulpturenwiese Moltkeplatz  22. Mai 2016  

Mit dem Werk "onda" des Künstlers Martin Pfeifle stellt der Verein Kunst am Moltkeplatz KaM e.V. das sechste temporäre Werk in der Reihe junge Kunst am Moltkeplatz aus. Etwa 200 Besucher folgten der Einladung des Vereins KaM e.V. und kamen zur Vernissage.


Mehr
dazu
hier.



  Kunst im Wohnraum Essen Samstag 07. Mai 2016 



Die diesjährige Aktion "Kunst im Wohnraum Essen" fand in mehreren Wohnungen des Moltkeviertels statt. Für weitere Informationen klicken Sie in das  Bild
  oder
  hier . 


  Biografie über Robert Schmidt erschienen  
  Feierstunde am 31. März 2016 im RVR   
Im Rahmen einer Feierstunde im RVR Regionalverband Ruhr wurde am 31. März 2016 eine von Prof. Ursula von Petz vorgelegten Biografie über Robert Schmidt der Öffentlichkeit vorgestellt und das erste Exemplar dem Enkel von Robert Schmidt übergeben (Beitrag des RVR siehe hier.

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/9/9e/Robert-Schmidt_6820.JPG
Plakette auf dem Grab von Robert Schmidt

Robert Schmidt hat als Essener Beigeordneter und Stadtplaner Anfang des 20. Jahrhunderts u.a. das Essener Moltkeviertel geplant und angelegt (Literatur über das Moltkeviertel hier). Weiteres zu Robert Schmidt hier (unten auf der Seite) und u.a. in Wikipedia hier.

Die Biografie kostet EUR 24,80. Zu erhalten ist sie u.a. bei der Bibliothek des RVR, Kronprinzenstraße 35 Ecke Helbingstraße, 45128 Essen, Tel 0201 2069-206.


  "Spiritualität in Serie: Otto Bartning und seine Kirchen"  
  Artikel in "Monumente" April 2016 über den Architekten u.a. der  
  SELK Kirche am Moltkeplatz und der Auferstehungskirche   


Ein Artikel in "Monumente", dem Magazin der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, beschäftigt sich mit Otto Bartning, dem Architekten u.a. der SELK Kirche am Moltkeplatz und der Auferstehungskirche; Beitrag in der online-Ausgabe hier.


Hingewiesen wird u.a. auf einen Vortrag von Peter Brdenk am 14. Juni 2016 19 Uhr im Forum Kunst und Architektur am Kopstadtplatz, Essen.

In der online-Ausgabe findet sich zusätzlich ein Interview mit Dr. Sandra Wagner-Conzelmann,
die über Otto Bartning forscht. Unter anderem sind dort Bilder von Otto Bartnings "Stahlkirche" wiedergegeben. 



  "Bahnhof Essen-Süd: Besitzer DB weiß nicht, wer sich kümmern muss"  
  WAZ/NRZ-Artikel vom 18. März 2016   


Mit einem zweiten
Artikel vom 18. März 2016 berichten WAZ/NRZ erneut über den Verfall des Gebäudes des denkmalgeschützten historischen "Bahnhof Süd". Für den ersten Artikel siehe Eintrag vom 09. März 2016 weiter unten.


  Vernissage zur (Wieder-) Aufstellung der "Lebensgröße"  
  auf der Skulpturenwiese Moltkeplatz am 13. März 2016

Nach der Wieder-Aufstellung der Skulptur "Lebensgröße" von Heinz Breloh am 20. Feb. 2016 hatte der Verein Kunst am Moltkeplatz KaM e.V. zur Vernissage auf der Skulpturenwiese eingeladen. Bürgermeister Franz-Josef Britz und die Koordinatorin für Kunst im öffentlichen Raum, Sabine Peretzke, sprachen für die Stadt Essen.

Prof. Dr. Manfred Schneckenburger, der KaM e.V. als Mitglied dessen Künstlerischen Beirat berät und unterstützt, führte in das Werk ein. Mehr dazu hier.


  11. pico-bello-SauberZauber-Tag in Essen ... auch im Moltkeviertel  
  12. März 2016  


Am heutigen 11. pico-Bello-SauberZauber-Tag haben überall in Essen fleißige Freiwillige beim Säubern der öffentlichen Grünflächen mitgemacht. Für einen WAZ-Artikel klicken Sie hier.

So säuberten im Moltkeviertel unter anderem Vereinsmitglieder, Nachbarn und Freunde die vom Verein Kunst am Moltkeplatz KaM e.V. im Rahmen von Patenverträgen betreute Skulpturenwiese Moltkeplatz und umliegende Grünflächen einschließlich des Bahndamms und Verkehrsinseln.




Trotz des immer wieder routinemäßig durchgeführten Müllentfernens durch KaM-Mitglieder kam bei der pico-bello-Aktion wieder Einiges zusammen: Flaschen, Plastikverpackungen genauso wie Eimer, Blumenkasten und diverse Metallteile füllten die von den Essener Entsorgungsbetrieben EBE zur Verfügung gestellten Müllsäcke.


  "Bahnhof Süd verfällt trotz Denkmalschutzes immer mehr"  
  WAZ/NRZ-Artikel vom 09. März 2016   


Mit einem
Artikel vom 09. März 2016 berichten WAZ/NRZ über den Verfall des Gebäudes des denkmalgeschützten historischen "Bahnhof Süd" an der Rellinghauser Straße 175 mit seiner Überbauung der S6-Bahnstrecke von Essen Hbf über Essen-Kettwig nach Düsseldorf. Für den Artikel klicken Sie hier.
 

"Bahnhof Süd", Rellinghauser Straße 175, mit Überbauung der S-Bahnstrecke, Foto aus 2010.
Denkmalnummer 330 in der Liste der Baudenkmäler
für Essen-Süd. Details 
hier.


  Kunst am Moltkeplatz KaM e.V.  
  "Lebensgröße" von Heinz Breloh wieder aufgestellt   
am 20. Februar 2015 wurde die mannshohe Skulptur "Lebensgröße" von Heinz Breloh
nach temporärer Abwesenheit wieder auf der Skulpturenwiese Moltkeplatz aufgestellt.


"Lebensgröße" auf dem Moltkeplatz                       Bild 20. Feb. 2016

KaM e.V. dankt alle Beteiligten, die daran mitgewirkt haben, die (Wieder-) Aufstellung auf dem Moltkeplatz zu ermöglichen und damit das Werk für die Kunst im öffentlichen Raum der Stadt Essen zu erhalten. Anlässlich der Wiederaufstellung wird zu einer Vernissage am Sonntag, 13. März 2016 um 15 Uhr eingeladen. Mehr dazu hier.



 Historische Luftbilder des Moltkeviertels aus 1926  
 
Der Westen, das online-Portal von WAZ/NRZ, veröffentlicht in einer Reihe ab 15. Okt. 2015 historische Luftbilder aus 1926 des Amtes für Geoinformation, Vermessung und Kataster der Stadt Essen.
Bilder des Moltkeviertels finden Sie u.a. hier und hier  (klicken Sie auf einen der Pfeile, wenn kein Bild sichtbar ist; weitere Bilder sind über die Pfeile anwählbar). Dort, wo heute die Krankenanstalten der Huyssens-Stiftung stehen, befand sich seinerzeit eine Ziegelei (im Bild in der unteren rechten Ecke).
Foto aus 1926: Amt für Geoinformation, Vermessung und Kataster der Stadt Essen

 Historische Karten des Moltkeviertels 

Die Stadt Essen macht auf ihrem  historischen Portal  die räumliche Entwicklung der Stadt anhand von historischen Karten seit 1823 erlebbar... auch für das Moltkeviertel.

Mehr dazu hier.


  WDR-"ZeitZeichen" über Karl Imhoff  

Am 28. Sept. 2015 brachte der WDR ein "ZeitZeichen" zum 50. Todestag von Karl Imhoff.

Dr.-Ing. Karl Imhoff war führend in der Entwicklung der Abwassertechnik und hat in seiner Funktion als Gründungsgeschäftsführer des Ruhrverbands ab 1922 u.a. die Anlage fünf großer Ruhr-Stauseen - darunter des Baldeney-Sees - verantwortet. In der NS-Zeit wurde er aus dieser Funktion wegen Zweifeln an seiner „politischen Zuverlässigkeit“ entfernt. Pressemitteilung des Ruhrverbandes hier. Weiteres auch auf Wikipedia hier. 

Karl Imhoff hat im Moltkeviertel in der Robert-Schmidt-Straße gewohnt. Sein Grab befindet sich auf dem Parkfriedhof; ein Bild des Grabsteins der Familien Schmidt-Imhoff finden Sie hier.

Ankündigung der Sendung hier. Um den Beitrag anzuhören oder ihn zu speichern klicken Sie hier, folgen dem Schritt "Die Sendung zum Nachhören und Download" und wählen aus unter "Audio".

Wenn die Sendung so nicht (mehr) anwählbar ist, sprechen Sie uns an... Kontakt siehe hier.



  Uta Ranke-Heinemann: Spaziergang durch das Moltkeviertel  

  Deutschlandradio Kultur Beitrag vom 14. Juni 2015  

Im Rahmen seiner Reihe "Spaziergänge mit Prominenten" hat das Deutschlandradio Kultur Programm am 14. Juni 2015 einen Beitrag mit Uta Ranke-Heinemann gesendet. Uta Ranke-Heinemann wohnt im Essener Moltkeviertel und ist im Haus Schinkelstraße 34 groß geworden.

Für den Beitrag (mit Bildern) klicken Sie  hier .
 
Um ihn anzuhören, klicken Sie im oberen Bereich der Seite auf das Feld   Beitrag hören .

Wenn die Sendung so nicht (mehr) anwählbar ist, sprechen Sie uns an... Kontakt siehe hier.

Uta Ranke-Heinemann verbrachte ihre Jugend im Haus Schinkelstraße 34 (für ein Bild siehe hier), dem Familienhaus von 1936 bis zu seinem Tod am 07. Juli 1976 von Gustav Heinemann, erster gewählter Oberbürgermeister Essens nach dem Zweiten Weltkrieg und dritter Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland. Über ihre Jugendzeit in diesem Haus schreibt Uta Ranke-Heinemann u.a. in ihrem Beitrag Der BDM-Keller im Hause meines Vaters, siehe  hier.



 "Denkmalschutz als Herausforderung und Chance"   
  Bauherren-Info der  Architektenkammer Nordrhein-Westfalen 
  Februar 2015  

In einer neu erschienenen Publikation der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen zum Thema "Denkmalschutz als Herausforderung und Chance" ist unter anderem ein Bild aus dem Moltkeviertel wiedergegeben, das den südlichen Teil der Schinkelstraße zeigt. 

Die vierseitige Bauherren-Info kann bestellt werden bei der

Architektenkammer Nordrhein-Westfalen, Zollhof 1, 40221 Düsseldorf Tel. 0211 49 67-0, Fax -99, 
E-Mail  Info@aknw.de


oder online heruntergeladen oder bestellt werden über  
www.aknw.de > Mitglieder > Veröffentlichungen > Publikationen 
    
bzw. direkt
www.aknw.de/mitglieder/veroeffentlichungen/publikationen/bauherreninfo-denkmalschutz

Weitere Informationen der Architektenkammer zum Denkmalschutz auch hier:

www.aknw.de/bauherren/denkmalschutz






Kommentare
zu dieser Webseite bitte an:
web@moltkeviertel.de